GEPRÄGT

Die „Freunde des Museums für Kunst und Kultur“ feiern in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Zur Feier des Jubiläums geben wir nun ein ganz besonderen Buch heraus: „Geprägt – Skulptur Projekte Münster – Berichte, Bilder und Erinnerungen“.

Unter diesem Titel versammeln sich Kapitel wie ERDACHT, ERINNERT, GENEHMIGT, GELIEBT und GEERBT. Entstanden aus Interviews und Recherchen, werfen sie Schlaglichter auf die vielen verschiedenen Aspekte der Ausstellung. Sie belegen, wie stark die „Skulptur Projekte“ die Geschichte der Stadt Münster geprägt haben.
Zu Wort kommen u.a. der Initiator der Ausstellung, Prof. Dr. Klaus Bußmann, der Kurator Prof. Kasper König, die Künstlerin Ayse Erkmen, der mittlerweile verstorbene Vorstandsvorsitzende der WestLB Ludwig Poullain und der OB und Regierungspräsident a.D. Jörg Twenhöven. Konzeption und Texte des Buches stammen von dem Schriftsteller Burkhard Spinnen, der seit 40 Jahren in Münster lebt.Entstanden ist zwar keine vollständige Geschichte der "Skulptur Projekte", doch setzt GEPRÄGT geistige Landmarken, exemplarische Punkte bestimmt, anhand derer ein Bild vom Beginnen, von der Entwicklung, Veränderung und Bedeutung der Ausstellungsreihe entsteht. Der Leser wird mitgenommen in die Welt eines Kunstprojektes, das – zunächst unbemerkt, aber aus heutiger Sicht vehement – die Stadt Münster und ihre Menschen verändert und damit ein Beispiel dafür gegeben hat, was Kunst in der Gesellschaft bewirken kann.

Das Projekt GEPRÄGT wurde durch die großzügige Unterstützung der Sparkasse Münsterland-Ost ermöglicht. Auch dem Coppenrath-Verlag danken die „Freunde des Museums", denn dort entstand ein wunderbar gestaltetes, in Leinen gebundenes und rund 230 Seiten umfassendes Buch, mit zum Teil noch nie veröffentlichten Fotos bebildert, das weniger Katalog als vielmehr ein „Lese-Buch“ ist. Das Buch kann im Buchhandel erworben oder online unter www.coppenrath.de bestellt werden.

GEPRÄGT – Skulptur Projekte Münster
Berichte, Bilder und Erinnerungen
ISBN 978–3–649–62499–8
EURO 28,--

 

 

Nach oben

Tiere haben keine Türen – eine Edition für Freunde

Die Jungen Freunde haben zum 40-jährigen Jubiläum der „Freunde des Museums“ einen ganz besonderen Beitrag für das Museum geleistet. Die Idee einer Edition des Schweizer Künstlers Yves Netzhammer entstand im Zuge des Ankaufs seiner Videoarbeit „Selbstgespräche nähern sich wie scheue Rehe“ durch den Freundeskreis im November 2015 und die damit verbundene Ausstellung im Lichthof des Altbaus.

Eigens für die Freunde des Museums entwickelte Yves Netzhammer nun ein Objekt, das sich – wie für sein künstlerisches Werk typisch – zwischen den Medien bewegt. In einer geringen Auflage und in aktiver Mitorganisation der Jungen Freunde wurde „Tiere haben keine Türen“ hier in Münster produziert und ist nun mit der Auflagennummer 1 in der Sammlung des Museums zu sehen.

Für die Jungen Freunde war die Zusammenarbeit mit dem Künstler eine ganz besondere Erfahrung, zumal sie den Entstehungsprozess auch in Kooperation mit der Abteilung für Gegenwartskunst des Museums und den beteiligten Werkstätten hautnah miterleben und ein vielfältiges Rahmenprogramm gestalten konnten.

Exklusiv für die Mitglieder des Freundeskreises kann das Kunstwerk in Form einer limitierten Edition erworben werden

„Tiere haben keine Türen“, 2016

Yves Netzhammer

26,0 x 19,0 x 20,0 cm

Karton, Papier (Sommerset Book 115 g/qm), Fadenheftung, Leineneinband mit Rücken- und Vorderprägung, Leseband)

Auflage 30 + 5 AP

Preis: 750,-- €/ ermäßigt 450,-- € für Junge Freunde

Nach oben

Herbsttreffen der Freundeskreise

Anlässlich ihres Herbsttreffens in Hamburg wurden die GeschäftsführerInnen der Freundeskreise deutscher Museen auch vom Vorsitzenden des Bundesverbandes, Dr. Ekkehard Nümann, und der Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe, Frau Prof. Dr. Sabine Schulze, begrüßt - ganz stilecht in der Verner Pantons SPIEGEL-Kantine im MKG.

 

(Foto: LWL/Hanna Neander)

Nach oben

Verstärkung für die „Freunde“:

Anna-Lena Treese und Eric Erbacher unterstützen als neue Mitglieder des Beirates künftig die Arbeit des Vorstandes.
Neuer Sprecher der „Jungen Freunde“ ist Patrick Kammann (links)
 
Willkommen!

Nach oben

Skulptur Projekte 2017

Das Team der Skulptur Projekte 2017 stellte sich den "Freunden des Museums" vor.
Im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzendem Matthias Lückertz (li.): Kurator Prof. Kasper König, der 2017 zum 5. Mal die Skulptur Projekte leiten wird, die Kuratorinnen Britta Peters und Dr. Marianne Wagner sowie Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold (v.r.n.l.)

Skulptur-App für Münster

In Münster befindet sich eine der international bedeutendsten, über Jahrzehnte gewachsenen Sammlungen von Kunst im urbanen Außenraum. Die Kunstobjekte verteilen sich im innerstädtischen Gebiet, aber auch an Rand- oder weniger prägnanten Bereichen. Die Mehrzahl der Skulpturen geht zurück auf die seit 1977 stattfindenden Skulptur-Ausstellungen.
 
Gemeinsam mit der Stadt Münster und mit der großzügigen Unterstützung der Sparkasse Münsterland Ost ist es den „Freunden des Museums“ durch die nun erfolgte, einheitliche Beschilderung von rund 70 Kunstwerken sowie eines QR-Codes und des dazu gehörenden App-Systems einmal mehr gelungen, diese Sammlung zu fördern und zu unterstützen.
 
Der „Marker“, der für das Leitsystem entworfen wurde, zeigt dezent die Kunstwerke auf, stellt sich nicht in den Vordergrund. Unterstützt durch den gerade überarbeiteten Skulpturenführer der Stadt Münster ist die Beschilderung für alle Kunstinteressierten eine wertvolle Hilfe: der Bogen wird gespannt von den gezielt die Kunstwerke aufsuchenden Besuchern bis zu den zufälligen Passanten und spricht durch das App-System auch gerade die junge, kunstinteressierte Generation an.

Über einen QR-Code vor Ort gelangen Sie direkt zur Plattform mit Informationen zum Künstler und zum Kunstwerk.
Kostenloser Download unter: skulptour-muenster.de

Nach oben

"Wir sind vierstellig!"

Vor wenigen Tagen konnten wir - im Rahmen einer Familienmitgliedschaft - mit Axel Linke unser 1.000. Mitglied begrüßen und seiner Frau Claudia einen schönen Blumenstrauß zum Empfang in unserem Kreis überreichen.

Trotz der langen, umbaubedingten Schließung des Museums wuchs unsere Mitgliederzahl in den letzten Jahren kontinuierlich, die "Freunde des Museums" sind durch die Förderung der Museumsarbeit, die Ankäufe von Kunst und das attraktive Kulturprogramm zu einem unverzichtbaren Partner an der Seite des Museums geworden.
Viele der kunstliebenden "Freunde" kommen, wie auch Familie Linke, nicht aus Münster. Hierdurch zeigt sich einmal mehr die enorme Strahlkraft des Museums für Kunst und Kultur für Westfalen. (Foto: Hanna Neander)

Nach oben

Mehr über uns

Werden Sie Mitglied der FREUNDE DES MUSEUMS FÜR KUNST UND KULTUR in Münster. Vor fast vier Jahrzehnten wurde der Freundeskreis von einer Gruppe kunstinteressierter und verantwortungsbewusster Bürger Westfalens gegründet mit dem Ziel, die Sammlung des Museums kontinuierlich auszubauen und zu unterstützen. Seitdem haben sich rund 900 „Freunde“ gefunden, die das Museum finanziell und ideell unterstützen.

Freund des Museums zu sein bedeutet aber auch, durch unsere besonderen Veranstaltungen, Sonderführungen, Previews und Reisen und nicht zuletzt durch den kostenfreien Eintritt in das Museum inkl. seiner Sonderausstellungen Kunst, Kunstschaffenden und Kunstliebhabern zu begegnen.

Seit 1976 leitet die Leidenschaft für die Kunst unsere Arbeit für das Museum und so wird es auch in Zukunft bleiben – mit Ihrer Hilfe?

Mitglied werden »

Nach oben

Förderer

Unsere Arbeit wird unterstützt von:

Sparkasse Münsterland-Ost
Sparkassenverband Westfalen-Lippe
Sparda-Bank Münster eG
Lückertz Reisebüro GmbH

Nach oben